2022

Isaac Julien

Isaac Julien erhält den Goslarer Kaiserring des Jahres 2022.

„Es ist eine große Ehre, den renommierten Goslarer Kaiserring für 2022 zu erhalten“, sagt Isaac Julien. „Diese Auszeichnung hat eine lange und beeindruckende Geschichte, und viele der bisherigen Preisträger sind langjährige Freunde und Kollegen.“ Es sei ihm eine große Freude, einem so angesehenen Kreis anzugehören. „Diese Auszeichnung zu erhalten, ist auch eine Inspiration, die Arbeit fortzusetzen, die ich seit vier Jahrzehnten mache.“ Seine Beziehung zu Deutschland, wo er lange gelehrt und viele Freunde habe, sei schon immer besonders stark gewesen. „Und diese Auszeichnung kommt zu einem wichtigen Zeitpunkt, an dem die Anerkennung internationaler Werte in der zeitgenössischen Kunst von wesentlicher Bedeutung ist“, so der Künstler.

In ihrer Begründung schreibt die Kaiserring-Jury über Isaac Julien: „Er reißt Barrieren zwischen verschiedenen künstlerischen Disziplinen nieder, indem er aus Film, Tanz, Fotografie, Musik, Theater, Malerei und Skulptur schöpft und sie zu einer im höchsten Maße sinnlichen visuellen Erzählung vereint. Juliens Arbeit behandelt wichtige gesellschaftliche und menschliche Themen unserer Zeit – Rassismus, Migration, Diversität, Queerness, Homophobie und Chauvinismus – und regt dazu an, soziale Verantwortung neu zu denken und auszuloten.“ Isaac Julien verbinde pointierte politische Aussagekraft mit einer Ästhetik der visuellen Verführung. „In seinen Filmen und Videoinstallationen, die eine malerische Kraft haben, verwendet er Historiengemälde als Bildelemente, Museen als Schauplätze und lädt den filmischen Raum als eine Art „tableau vivant“* auf. Er hat damit eine poetische und einzigartige visuelle Sprache geschaffen.“

Isaac Julien (*1960 in London), ist ein internationaler Filmemacher, der im Laufe seiner Karriere Arbeiten für Kino, Fernsehen sowie Kunstmuseen und -galerien produziert hat. Er studierte Bildende Kunst und Film an der St. Martin’s School of Art und war in den 1980er Jahren Mitbegründer des „Sankofa Film and Video Collective“, das sich der Entwicklung einer unabhängigen schwarzen Filmkultur gewidmet hat. Er gilt zusammen mit einigen schwarzen und asiatischen Filmemacherinnen und Filmemachern als Wegbereiter des internationalen schwarzen Kinos.

Seine musealen Arbeiten zeigt Isaac Julien seit Mitte der 1990er Jahre als Filminstallationen auf mehreren Bildschirmen. Er gilt als Pionier dieser Präsentationsform. Gleichzeitig stellt er immer eine Werkversion für das Kino her.

Isaac Julien lebt und arbeitet hauptsächlich in London und lehrt als Hochschulprofessor an der UC Santa Cruz. Er ist seit mehr als 20 Jahren Mitglied der British Academy of Film and Television Arts (BAFTA). 2017 wurde er von der britischen Königin Queen Elisabeth II. für Verdienste um Kunst und Film geehrt und 2018 zum „Royal Academician“ ernannt.

* Als Tableau vivant bezeichnet man eine Darstellung von Werken der Malerei und Plastik durch lebende Personen. Heute geht die Bedeutung darüber hinaus, der Begriff kann auch für „lebendiges Bild“ stehen.


Werke / Works


Weiterführende Links